Borderline Syndrome and Energies of Defence

27/11/20

Am 27. November startet das diesjährige Begleitprogramm des Igor Zabel Award for Culture and Theory mit einer Diskussion zu einem Thema, das vor zwanzig Jahren für die in Ljubljana stattfindende Europäische Biennale für zeitgenössische Kunst – Manifesta 3 zentral war. Igor Zabel fungierte damals als künstlerischer Koordinator. Die Kuratorinnen Šejla Kamerić, Renata Salecl und Kathrin Rhomberg kehren zu ihrem damaligen Leitgedanken „Borderline Syndrome and Energies of Defence“ mit dem Blick von heute zurück.

Die Kuratoren der dritten Ausgabe der Manifesta – Francesco Bonami, Ole Bouman, Mária Hlavajová und Kathrin Rhomberg – wollten das Ereignis der zeitgenössischen Kunst in der politischen Realität verankern. Sie beschlossen, darüber nachzudenken, was das heutige Europa aus der Perspektive des „Borderline Syndrome and Energies of Defence“ definiert. Sie erachteten das Konzept des Borderline-Syndroms, das sie aus dem Bereich der Psychologie entlehnt hatten, als angemessen für unsere Zeit an und stellten fest, dass Fragen der Verbreitung und Verteidigung von Identität, Schutz und Widerstand auf vielen Ebenen Auswirkungen hatten – künstlerisch, geopolitisch, sozial, persönlich . Wie die Kuratoren im ersten Manifesta 3-Newsletter geschrieben haben, wurde ihre Entscheidung für das ausgewählte Thema durch die Position von Ljubljana und Slowenien als Raum zwischen dem ehemaligen Osten und Westen und der geografischen Nähe zu ethnischen Kämpfen verstärkt. Andere Faktoren im Zusammenhang mit dem Schutzproblem veranlassten die Kuratoren ebenfalls, über die Grenze/Borderline nachzudenken: Neue Mauern in Europa – geografisch und geistig; Migration; der Verteidigungsreflex, der in der Legitimierung gefährlicher politischer Kräfte gesehen werden konnte; verschiedene Verteidigungsstrategien gegen die beschleunigte Globalisierung des freien Marktes. Letztendlich wirft ein Ereignis zeitgenössischer Kunst, das auf politischer Realität beruht, auch die Frage nach der Grenze zwischen Kunst und gesellschaftspolitischer Realität auf.

Teilnehmer:

Šejla Kamerić – Künstlerin, Sarajevo
Renata Salecl – Philosophin und Soziologin, Ljubljana
Kathrin Rhomberg – Kuratorin und Mitglied des Manifesta 3 -Kuratorenteams, Wien

Registrierung ist erforderlich.
Hier geht es zur  Online-Streaming-Anmeldung: https://award.igorzabel.org/discussion

Für mehr Information klicken Sie bitte hier: award.igorzabel.org

In dieser Diskussion liegt der Schwerpunkt auf der Untersuchung des ausgewählten Themas aus der heutigen Perspektive. Die eingeladenen Redner wurden jeweils gebeten, das ausgewählte Thema aus ihrer eigenen Perspektive zu beleuchten.

Diese Diskussion ist Teil einer längerfristigen Zusammenarbeit mit dem <rotor> Verein für zeitgenössische Kunst in Graz.

© ERSTE  STIFTUNG, Am Belvedere 1, 1100 Wien, Österreich • office@erstestiftung.org Impressum | Datenschutz | Copyright

Willkommen bei der ERSTE Stiftung!

Sie finden hier Informationen über unsere Aktivitäten und Veranstaltungen sowie den Zugang zur ERSTE Stiftung Bibliothek.

Für Reportagen aus Zentral-, Ost- und Südosteuropa besuchen Sie unser Online-Magazin!

Stroke 240 + Stroke 241Created with Sketch.