Two Next

Wirkungsvolle digitale Lösungen für soziale Probleme.

Haben Sie das gewusst?

Rund 950.000 Menschen in Österreich unterstützen regelmäßig ihre Angehörigen im Alltag.

Mit ihrer Arbeit decken sie rund 80 % der benötigten Pflegeleistung in Österreich ab – freiwillig und unentgeltlich. Informell Pflegende sind mit verschiedenen Schwierigkeiten konfrontiert, die sich aus ihrer Situation ergeben. Da die Zahl pflegebedürftiger Menschen bis 2050 voraussichtlich um mehr als 60 % steigen wird, wird auch die Zahl der pflegenden Angehörigen dramatisch zunehmen. Gleichzeitig gibt es im sozialen Bereich unendlich viele Probleme, die gelöst werden müssen.

Nur ein Beispiel: Für viele Menschen ist das Internet die erste Anlaufstelle, um Informationen jeglicher Art einzuholen. Aber nicht alle können das Angebot nutzen. Menschen mit kognitiven Einschränkungen sind von vielen Angeboten und Informationsquellen im Internet ausgeschlossen. Eine Online-Suche ist nicht so intuitiv, wie viele glauben. Und auch aus den Suchergebnissen lässt sich nicht so einfach schlau werden. Für eine beträchtliche Anzahl von Menschen bringt eine reguläre Websuche daher nicht den gewünschten Erfolg. Digitale Start-ups wollen hier Lösung en anbieten. Vielen von ihnen geht es allerdings in erster Linie um den kommerziellen Erfolg.

Was kann man da tun?

Man kann wirkungsvolle und nachhaltige digitale Lösungen für drängende gesellschaftliche Themen unserer Zeit entwickeln.

Deshalb haben wir Two Next gegründet. Der Fokus liegt auf den Themen Pflege und finanzielle Inklusion. Two Next verbindet relevante Stakeholder in flexiblen Formen der Zusammenarbeit, um die Entwicklung und Umsetzung dieser Lösungen auf eine solide Basis zu stellen. Bei allen Aktivitäten stehen die Nutzerinnen und Nutzer und ihre Bedürfnisse sowie eine kluge Bündelung aller vorhandenen Ressourcen im Zentrum. Mit ihren Prozessen betreten Two Next und seine Partner regelmäßig Neuland und begeben sich auf eine spannende Reise, von der alle profitieren – dank des Aufbaus von Fertigkeiten und Kompetenzen in den Bereichen Innovation und Digitalisierung sowie der Förderung neuer sektorenübergreifender Kooperationsmodelle und Netzwerke.

"Two Next bietet uns optimale Unterstützung bei der Gestaltung unseres Entwicklungsweges, der Suche nach den "richtigen" Technologiepartnern und der Begleitung durch den gesamten Prozess - von der Bedarfsanalyse bis zur Markteinführung digitaler Produkte."

Florian Pomper, Leiter Innovation, Caritas Wien
Two Next agiert als vertrauenswürdiger Partner, der mit dem Inclusion Lab die NPOs in ihrem transformativen Innovationsprozess begleitet. Das Lab ist ein strukturiertes 6-wöchiges Innovationsprogramm, das NPOs aus unterschiedlichen Ländern zusammen und großartige Lösungen zu verschiedenen Themen hervorbringt, darunter Inklusion von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung, informelle Pflege, psychiatrische Genesung und Integration, Suchtprävention, Inklusion von Sexarbeiter*innen oder Elternunterstützung.

Digitale Lösungen für Probleme des Alltags

Frag Tobi

Hilft Menschen mit psychischer Beeinträchtigung bei der Suche im Internet. frag-tobi.at

Josefbus

Vermittelt Freiwillige, die bedürftige Haushalte mit kleineren Reparaturen und handwerklichen Tätigkeiten unterstützen. www.josefbus.at

Warum machen wir das?

Weil wir glauben, dass digitale Innovationen soziale Wirkung erzielen können.

Wir wollen zum Aufbau widerstandsfähiger Gesellschaften beitragen, in denen Menschen das Wissen, die Fähigkeiten und den Zugang zu lokalen und internationalen Netzwerken haben, um Wohlstand und Stabilität für sich und ihre Familien zu schaffen. Die Kombination von digitalem, sozialem und wirtschaftlichem Fachwissen ermöglicht wirkungsvolle bedarfsorientierte Lösungen.

Gut zu wissen

PROJEKTE:

Wirkungsvolle digitale Lösungen für soziale Probleme.
Das umfangreichste Management-Fortbildungsprogramm für zivilgesellschaftliche Organisationen in Mittel- und Osteuropa

Willkommen bei der ERSTE Stiftung!

Sie finden hier Informationen über unsere Aktivitäten und Veranstaltungen sowie den Zugang zur ERSTE Stiftung Bibliothek.

Für Reportagen aus Zentral-, Ost- und Südosteuropa besuchen Sie unser Online-Magazin!