Menü

Europa im Diskurs

Europäische Nation vs. Europa der Nationen?

Aktuell > Europa im Diskurs

Mit Constanze Itzel, Museumsdirektorin, House of European History, Ivan Krastev, Politologe und IWM Permanent Fellow, Jacques Rupnik, Politikwissenschaftler und Historiker, Ruth Wodak, Sprachwissenschaftlerin, Lancaster University und Universität Wien

Moderation: Ivan Vejvoda, Politologe und Leiter des Projekts Europe’s Futures

In englischer Sprache

Seit über zehn Jahren verwandelt die hochkarätig besetzte Gesprächsreihe Europa im Diskurs das Burgtheater in eine Agora der Gegenwart. Prominente internationale Gäste aus Politik, Ökonomie, Wissenschaft und Kunst diskutieren – mitunter kontrovers – brandaktuelle Fragen zur Zukunft Europas. Sie formen den Diskurs, der heute ebenso wie gestern ohne Gegenrede unvorstellbar ist, und ermöglichen so dem Publikum zu einem eigenen Urteil zu finden.

In der ersten Debatte in dieser Spielzeit geht es um die Möglichkeiten und Grenzen einer „europäischen Nation“ im Verhältnis zu einem „Europa der Nationen“: Was hat die Nation zu einem Erfolgsmodell gemacht? Wie umgehen mit dem Wiedererstarken von Nationalismus und Isolationsbestrebungen? Und welche imperialen Vermächtnisse spielen in der aktuellen Identitätssuche Ost- und West-Europas eine Rolle?

Eintritt: EUR 7,–

Ermäßigte Karten um EUR 5,- für Ö1-Clubmitglieder und mit dem STANDARD AboVorteil: erhältlich ab Vorverkaufsbeginn (20. des Vormonats) an allen Vorverkaufskassen sowie bei schriftlichen Bestellungen bis 10 Tage vor dem Vorstellungstag (bitte STANDARD-Abonnementnummer mitsenden). Keine Ermäßigungen bei telefonischem Kartenverkauf mit Kreditkarte und Internet-Kartenverkauf.

Tickets und nähere Informationen: www.burgtheater.at


Debating Europe – Europa im Diskurs

Die Matinée-Serie Europa im Diskurs bringt führende PolitikerInnen, WissenschaftlerInnen und Intellektuelle auf die Bühne des Wiener Burgtheaters, um über aktuelle Themen von politischer und sozialer Relevanz zu diskutieren. Die Reihe basiert auf einer langjährigen Kooperation zwischen dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), dem Burgtheater, der ERSTE Stiftung, und der Tageszeitung Der Standard.