Ausstellung in der Fenstergalerie der ERSTE Stiftung

Ulyana Nevzorova lebt und arbeitet als bildende Künstlerin in Minsk, Belarus. In ihren aktuellen Arbeiten versucht sie die politischen Vorgänge in ihrem Land zu verarbeiten: “Ich habe mein ganzes bisheriges Leben in einer Diktatur verbracht. An diesem Punkt überlagern sich meine Rolle als Bürgerin und meine künstlerische Praxis.”

Street Art Battle war eine Intervention im öffentlichen Raum aus dem Jahr 2020. Die ERSTE Stiftung präsentiert sie ab 3. August 2021 in ihrer Fenstergalerie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Belarus werden täglich friedliche Demonstrantinnen und Aktivisten festgenommen. Seit August 2020 kämpft die belarussische Bevölkerung für ihre politische Freiheit.

Ulyana Nevzorova begann während der Demonstrationen in Minsk Filme, Videos und Berichte zu erstellen, die sie – aus Furcht vor Repressionen – anonym verbreitete. Sie äußerte sich darin kritisch über die Regierung und deren machtpolitische Maßnahmen.

Happening “This Poster Might Become the Reason of My Detention”
Diese per Video aufgezeichnete Aktion fand in der Minsker U-Bahn statt. Auf dem Papierbogen steht: „Dieses Plakat kann zum Grund meiner Verhaftung werden.“

Im Dezember 2020 und im Jänner 2021 nahm sie an einem Artist-in-Residence-Programm im Q21/MuseumsQuartier in Wien teil, das von tranzit.at in enger Zusammenarbeit mit der ERSTE Stiftung für Menschen aus der belarusischen Kulturszene organisiert wurde.

Ulyana Nevzorova, Street Art Battle, 2020

Die Ausstellung ist in der Fenstergalerie der ERSTE Stiftung am Erste Campus (Fassade zur Arsenalstraße) bis zum 3. September 2021 täglich zu sehen.

Titelbild: Ulyana Nevzorova, Street Art Battle, 2020