Menü

Publikationen

Von Geschäftsberichten bis zu geförderten Veröffentlichungen. Hier finden Sie Groß- und Kleingedrucktes.

ERSTE Stiftung > Publikationen > Curating "EASTERN EUROPE" and Beyond

Curating „EASTERN EUROPE“ and Beyond. Art Histories through the Exhibition

Autor/innen: Piotr Piotrowski, Zdenka Badovinac, Branka Stipančić et al.
Herausgeberin: Mária Orišková
Verlag: Peter Lang, Frankfurt am Main
Inhalt: 205 Seiten
ISBN: 978-3-631-64218-4
Jahr: 2013

Die Anthologie Curating „Eastern Europe“ and Beyond: Art Histories through the Exhibition umfasst fünfzehn bereits veröffentlichte Auftragstexte. Ziel dieser Essaysammlung ist zu beobachten, wie die Ausstellung – als Medium zwischen KuratorInnen, KünstlerInnen und BesucherInnen sowie zwischen verschiedenen Zeiten und Orten – die Geschichten der Kunst des ehemaligen Osteuropas nach 1989 vermittelt, historisiert und neu strukturiert.

Da Ausstellung und kuratorischer Diskurs auf einem immens komplexen und vielschichtigen Prozess beruhen, der nicht nur im lokalen Kontext, sondern auch in einem globalen Rahmen stattfindet, war es Ziel dieser Publikation, Texte zu sammeln, die verschiedene Ausstellungsarten, -formate und -genres in verschiedenen Institutionen und an verschiedenen Orten in Europa und der Welt erörtern. Das Konzept der Publikation bestand darin, über den geopolitischen Rahmen eines mit früheren Regimen in Zusammenhang stehenden Osteuropas hinauszugehen. Das Buch befasst sich mit mehreren sich überschneidenden Themen und Agenden; im Zentrum steht jedoch die Idee einer modernen Rekonfiguration des kunsthistorischen Kanons mittels neuer kuratorischer Praktiken, Strategien, Genres und Formate.

Das erneute Interesse an der Ausstellung als wichtigstes vermittelndes Instrument zeitgenössischer Kunst hat den kunsthistorischen Diskurs in Richtung eines neuen Internationalismus, transnationaler, transregionaler und globaler Kommunikation und Kollaboration eröffnet, an denen auch das ehemalige Osteuropa partizipiert. In jüngster Zeit sind neue plurale, parallele, horizontale, postkoloniale Narrative und innovative Forschungskonzepte entstanden, während alternative Modelle institutioneller Kooperationen alte Hierarchien, Brüche und Stereotype auflösen. „Osteuropa“ ist keine isolierte Region mehr – es ist mit verschiedenen Teilen der Welt verbunden; im Kuratieren von Ausstellungen und mittels neuer kuratorischer Konzepte bietet sich die Möglichkeit, mit Regionen, Orten und Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten.

Diese Publikation ist in der ERSTE Stiftung Bibliothek verfügbar.