Menü

Upon Us All Equally

Tranzit-Statements für die Zukunft

Aktuell > Upon Us All Equally

Upon Us All Equally ist eine von der Plattform tranzit.org organisierte Veranstaltung, die versucht, Vorzeichen für eine optimistischere Zukunft zu erkennen und zu beschreiben. Es wird versucht ein kollektives Statement zu entwerfen, wie langfristiges Denken und Engagement dazu beitragen kann, die Zukunft zu gestalten.

Mit der Organisation einer solchen Veranstaltung unterstreicht tranzit die Macht eines kollektiven, multizentrischen und transnationalen Organismus, der seit fast zwei Jahrzehnten Gemeinschaften, Werte, Neubewertungen, Netzwerke von Freundschaft und Vertrauen, Energie und Begeisterung hervorgebracht hat. Wir sind eingebettet in einen Kontext, der Hoffnungen auf viele Versionen einer „besseren Zukunft“ geweckt hat. Das „Jetzt“ von dem wir sprechen, ist vielen Menschen auf der Welt und insbesondere der Kunstwelt gemeinsam. Das „Hier“ ist jedoch genauer definiert und enthält die historischen Referenzen und Keime für jene Klarheit, die erforderlich ist, um einen Standpunkt zu formulieren, von dem aus eine gerechtere und pragmatischere Zukunft geschaffen werden werden kann.

Die Veranstaltung ist als Marathon von Statements, Vorträgen, Performances, Interventionen und Dialogen mit rund 25 Teilnehmern angelegt. Gemeinsam beschäftigen sie sich mit Fragen wie: Was sind die Visionen der Zukunft und wer sind die Menschen, die sie anbieten? Künstler, Theoretiker, Wissenschaftler, Journalisten, sind sie heute bessere Wahrsager? Können sie noch immer mehr vorhersagen als nur beklagen? Können sie eher die Energie der Hoffnung anregen als die Depression des unvermeidlichen Untergangs? Können sie noch Realisten sein, ohne Zyniker zu werden? Brauchen wir überhaupt eine Zukunft oder sind wir mit den täglichen Konsumdrogen besser bedient?

In der 25. Stunde ist es nicht zu spät sich vorzustellen, dass es noch Dinge gibt, die wir tun könnten, damit die Menschheit für länger als nur die unmittelbare Gegenwart überlebt – die Menschheit wird dabei nicht als Spezies, sondern als Gesellschaft verstanden, mit kollektiven Bestrebungen, gemeinsamen Werten und dem Nebeneinander von Überzeugungen.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

tranzit.ro
National Centre for Dance in Bucharest

Titelbild: Upon Us All Equally. Artwork © György Bence Pálinkás, 2018.