Menü

EUROPOLY #4

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Migration aus den Ländern des Balkan in die Ländern Mittel- und Westeuropas.

Aktuell > EUROPOLY #4
Von
14
Dezember
Bis
12
Januar
Öffnungszeiten
10-17 Uhr
Dienstag-Sonntag
10-15 Uhr
24 und 31 Dezember

Im Rahmen des multidisziplinären Projektes EUROPOLY – The European Union Identity Trading Game werden die Position von MigrantInnen in der EU sowie die Idee der EU und die Diskrepanz zwischen Ideal und Praxis hinterfragt. Konferenzen in Belgrad, Zagreb, Sarajevo und Wien sowie Film-Screenings ergänzen die interaktive Kunstinstallation EUROPOLY, die ab 15. Dezember im Volkskundemuseum Wien zum Mitspielen einlädt.

Organisisert und umgesetzt wird die Veranstaltung von vier unabhängigen Organisationen: Krokodil (Serbien), Bijeli Val (Kroatien), Crvena (Bosnien und Herzegowina) und BLOCKFREI (Österreich).

EUROPOLY - The European Union Identity Trading Game. Foto: © Marija Piroški, Krokodil Archive (April 2017)

Ausstellung

Eröffnung:
14. Dezember 2017, 19.00 Uhr
EUROPOLY – The European Union Identity Trading Game
Dauer: 15. Dezember 2017 ‒ 12. Januar 2018

EUROPOLY ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema der Migrationen aus dem Balkan in die Länder Zentral- und Westeuropas. Der in Wien lebende Künstler Dejan Kaludjerović entwickelte diese Installation in Form eines von Monopoly inspirierten sozialen Spiels. Glück bestimmt in hohem Maße den möglichen Aufstieg oder Fall der „SpielerInnen“, die Teil der EU werden und eine neue europäische Identität erwerben wollen. Dabei hat die EU die Macht, Identität zu definieren. Sie bestimmt auch die Regeln des Spiels, das andere akzeptieren müssen. In der Konsumgesellschaft der Europäischen Union steht „alles zum Verkauf”, sogar unsere Identitäten.

Konferenz zur Ausstellung

  • Freitag, 15. December 2017, 18.00 Uhr

    “We, refugees?” – (Un)livable life of vulnerable

    Einführung und Moderation: Vedran Džihić (Wien) – Politikwissenschaftler

    18.00 Uhr – Panel I: Looking back to see the future: Austria and Western Balkans tied by history, and culture and migration? Exploring old and new modes of belonging

    Igor Štiks (Edinburgh/ Belgrad) – Autor und Philosoph
    Karin Liebhart (Wien) – Politologin
    Nina Brnada (Wien) – Journalistin

    20.00 Uhr – Panel II: EUROPOLY – GLOBOPOLY: Refugees and migration in the European focus – Constellations of (non)belonging and fear

    Participants:
    Arash T. Riahi (Wien) – Regisseur
    Igor Štiks (Edinburgh/ Belgrad) – Autor und Philosoph
    Philipp Ther (Wien) – Zeithistoriker, Kulturwissenschaftler und Universitätsprofessor an der Universität Wien
    Ulrike Lunacek (Wien) – Politikerin

  • Samstag, 16. Dezember 2017, 13.00 Uhr

    Exhausted (Art) Geographies

    Einführung und Moderation: Jelena Petrović (Belgrad/Wien) – Kunstforscherin und Kuratorin, Universitätsprofessorin für Zentral- und Südosteuropäische Kunstgeschichte an der Akademie der Bildenden Künste Wien

    13.00 Uhr – Panel I: Geopolitical art-zones and its discontents (Discussion on art economy and its geopoliticality)

    Lana Čmajčanin (Sarajevo/Wien) – Künstlerin
    Iliana Fokianaki (Athen/Rotterdam) – Autorin und Kuratorin
    Marko Lulić (Wien) – Künstler
    Nataša Petrešin-Bachelez (Ljubljana/Paris) – Autorin und Kuratorin
    Georg Schöllhammer (Wien) – Herausgeber, Autor und Kurator

    15.00 Uhr – Panel II: Future Geographies (Discussion on possible futures: an art world beyond the neoliberal geography)

    Georg Schöllhammer (Wien) – Herausgeber, Autor und Kurator
    Iliana Fokianaki (Athen/Rotterdam) – Autorin und Kuratorin
    Lana Čmajčanin (Sarajevo/Wien) – Künstlerin
    Marko Lulić (Wien) – Künstler
    Nataša Petrešin-Bachelez (Ljubljana/Paris) – Autorin und Kuratorin


Das Projekt wird unterstützt von Allianz Kulturstiftung, ERSTE Stiftung, Bundeskanzleramt Österreich, Stadt Wien, Österreichisches Kulturforum in Belgrad, Kulturminsiterium der Republik Kroatien, Stadt Zagreb, Eurocomm-PR GmbH.

Lokaler Partner ist das Volkskundemuseum Wien.