Menü

Publikationen

Von Geschäftsberichten bis zu geförderten Veröffentlichungen. Hier finden Sie Groß- und Kleingedrucktes.

ERSTE Stiftung > Publikationen > re.act.feminism #2

RE.ACT.FEMINISM #2 – a performing archive

Herausgeberinnen: Bettina Knaup, Beatrice Ellen Stammer
Verlag: Verlag für moderne Kunst, Nürnberg
Inhalt: 318 Seiten
ISBN: 978-3-86984-460-2
Jahr: 2014

Dieses umfassende, gründlich recherchierte Archiv bietet ein überzeugendes Argument für eine Neupositionierung des Feminismus (in all seinen Formen) als fundamentale Kraft, die die politische Dynamik der Performancekunst von ihren Anfängen bis in die Gegenwart prägt.

Nach drei Jahren Projektentwicklung, sieben Ausstellungen in ganz Europa und zahlreichen Veranstaltungen freuen wir uns, das Buch RE.ACT.FEMINISM vorstellen zu dürfen. Darin wird die feministische, genderkritische und queere Performancekunst beleuchtet, die in der Entwicklung der Performancepraxis eine maßgebliche Rolle gespielt hat. Das Projekt brachte die Arbeiten von über 180 KünstlerInnen und Kollektiven aus den 1960er- bis frühen 1980er-Jahren sowie zeitgenössische Positionen aus Ost- und Westeuropa, dem Mittelmeerraum, dem Nahen Osten, den USA und Lateinamerika zusammen. Mit Essays der KuratorInnen und WissenschaftlerInnen Kathrin Becker, Mathias Danbolt, Eleonora Fabião, Bettina Knaup, Laima Kreivytė / Oxana Sarkisyan / Mare Tralla / Reet Varblane, Laurence Rassel / Linda Valdés, Angelika Richter und Rebecca Schneider, verschiedenen Bildessays, mehr als 200 Abbildungen, Biografien aller 180+ teilnehmenden KünstlerInnen und einem Anhang mit deutschen Übersetzungen.

Das Projekt RE.ACT.FEMINISM ist für die jüngere Kunstgeschichte weltweit von enormer Bedeutung. Die Publikation RE.ACT.FEMINISM #2 – a performing archive ist eine weitere wertvolle Manifestation und Dokumentation der brillanten Arbeit von cross links e.V. in den Bereichen Forschung und Archivierung, Theorie und Diskurs sowie Kuratieren von Performances und Ausstellungen feministischer Kunst und damit ein Beleg für diesen äußerst wichtigen künstlerischen und politischen Beitrag. (Silvia Eiblmayr, Kuratorin und Autorin, Wien)

Diese Publikation ist in der ERSTE Stiftung Bibliothek verfügbar.