Menü

Publikationen

Von Geschäftsberichten bis zu geförderten Veröffentlichungen. Hier finden Sie Groß- und Kleingedrucktes.

ERSTE Stiftung > Publikationen > Grey Gold. Czech and Slovak Female Artists over 65

Grey Gold. Czech and Slovak Female Artists over 65

Herausgeberinnen: Terezie Petišková, Vendula Fremlová, Anna Vartecká
Verlag: The Brno House of Arts, Brno et al.
Inhalt: 247 Seiten
ISBN: 978-807009-163-0
Jahr: 2014

Diese Monografie folgt dem gleichnamigen, von den Kuratorinnen Vendula Fremlová, Terezie Petišková und Anna Vartecká konzipierten Ausstellungsprojekt, das von Mai bis August 2014 im Haus der Kunst in Brno gezeigt wurde.

Der zentrale Katalogteil der Publikation präsentiert die fotografische Dokumentation der Ausstellung und greift ihre spezifischen architektonischen Entwürfe und einzelnen Exponate auf. Dem voraus gehen fachspezifische Texte über eine ganze Reihe von im Rahmen dieses Projekts untersuchten Themen sowie autorisierte Interviews mit den Künstlerinnen.

Im einleitenden Text Project Genesis von Terezie Petišková, der Direktorin des Hauses der Kunst in Brno, wird die gesamte Geschichte des Projekts beschrieben – vom Beginn und dem inspirierenden Treffen mit der deutschen Künstlerin Gisela Weimann bis zur endgültigen Realisierung der Ausstellung. Anna Varteckás Text Czech and Slovak Female Artists over 65 through the Prism of Gender befasst sich mit der Umsetzung von Gendererfahrungen der Künstlerinnen der Tschechoslowakei in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und dem Thema der Oral History als Schlüsselbegriff für das gesamte Projekt.

Dieser Text enthält auch eine Analyse der Interviews mit den Künstlerinnen und behält bei der Betrachtung der Entwicklungen in ihrer eigenen Arbeit und ihrem Leben das Genderprisma bei. In ihrem Text mit dem Titel Production (in spite) of Age beschreibt Vendula Fremlová den aktuellen Stand des Kunstmanagements in Bezug auf das Ausmaß an Präsentation und Präsenz früherer Generationen. Der Text bietet eine detaillierte Analyse dreier, in den 1920er-Jahren geborener Künstlerinnen – D. Mrázková, A. Šimotová und D. Vinopalová-Vodáková – und zeigt Gemeinsamkeiten nicht nur in ihrer Arbeit auf, sondern auch in der Art und Weise, wie die drei mit dem Alter umgehen.

Mária Oriškovás Text Marginalised and/or Powerful and Experienced?: Age, Artistic Production and the Institutionalisation of Women Artists versucht, den Wandel feministischer Theorien sowie die Rolle von Institutionen im Kunstmanagement anhand des Beispiels zweier prominenter slowakischer Künstlerinnen – M. Bartuszová und J. Želibská – aufzuzeigen und zu verdeutlichen. In ihrem Text Female Encounters erinnert sich Adéla Matasová an ihre Studienzeit und die Position der Frauen in der damaligen Kunstgesellschaft und wie sie selbst Ende der 1970er-, Anfang der 1980er-Jahre Begegnungen zwischen Künstlerinnen aktiv zu fördern begann. In ihrem Beitrag Old Age and Creativity: A Sociological Outlook definiert Lucie Vidovićová nicht nur die grundlegenden soziologischen Begriffe, sondern geht auch auf die Analyse der Interviews mit den Künstlerinnen ein. Sie sieht das Alter als einen Raum, der sich mit Erfahrungen und Gelerntem füllt, als eine Quelle der Freiheit.

Diese Publikation ist in der ERSTE Stiftung Bibliothek verfügbar.