Menü

Symposium: Jugoslawische Denkmäler im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg

Aktuell > Symposium: Jugoslawische Denkmäler im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg

Die Denkmäler des Ersten Weltkrieges, die im Zwischenkriegs-Jugoslawien entstanden sind, werden heute meist im Kontext des jeweiligen Nachfolgestaats diskutiert. Das Symposium versucht, ein möglichst umfassendes Bild dieser Produktion von Denkmälern zu zeichnen, in dem nicht nur die Gemeinsamkeiten dieser Werke skizziert werden, sondern auch ihre Unterschiede, die weitgehend von den verschiedenen lokalen Traditionen des Gedenkens und der Erinnerungskultur bestimmt werden.

  • Donnerstag, 18. Oktober 2018

    Die Herstellung von Denkmälern, die in Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg gebracht werden in den verschiedenen Teilen Jugoslawiens.
    Vortragende: Beti Žerovc, Petra Svoljšak, Marko Štepec, Ljiljana Dobrovšak, Andrea Baotić-Rustanbegović, Nenad Lajbenšperger, Danilo Šarenac

  • Freitag, 19. Oktober 2018

    Die Denkmäler im Dienst des Staates
    Vortragende: Olga Manojlović Pintar, Borut Klabjan, Dalibor Prančević, Barbara Vujanović, Aleksandar Ignjatović


Das Symposium ist Špelca Čopič (1922-2014) gewidmet, einem Experten für slowenische und jugoslawischen Skulpturen und öffentlichen Denkmäler des 20. Jahrhunderts. Die Gedenkveranstaltung soll an die Künstlerin erinnern.

Veranstalter: Institut für Kunstgeschichte der Philosophischen Fakultät der Universität Ljubljana.
Das Symposium ist Teil des Seminars Kunst für den kollektiven Gebrauch.

Partner:
Igor Zabel Verein für Kultur und Theorie und Moderna galerija.
Das Symposium ist dem internationalen Forschungsprojekt und der Ausstellung Visual Arts in the Kingdom of Yugoslavia (1929–41) angegliedert, die im Frühjahr 2019 im Moderna galerija (Museum für Moderne Kunst) zu sehen sein wird.